By Richard Euringer (auth.), Barthold Blunck, Ernst Adolf Dreyer (eds.)

Show description

Read or Download Das deutsche Legendenbuch PDF

Similar german_11 books

Der Richter: Die Geschichte einer Liebe, einer Ehe und eines Berufs

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer publication records mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Ressourcenorientierte Biografiearbeit: Grundlagen – Zielgruppen – Kreative Methoden

Konzept und Ansatz der Biografiearbeit als Methode in der Sozialen Arbeit ist noch immer wenig theoretisch fundiert. Im Kontext sozialpädagogischer Arbeitsfelder wird Biografiearbeit zwar als Methode in der Beratungsarbeit geführt, bisher ist diese jedoch nicht systematisch thematisiert und reflektiert.

Fördern durch Pflege bei schweren Hirnschädigungen: Connected Care® Concept

Durch die gute klinische Versorgung ist ein Leben nach einem Unfall mit schwerer Hirnschädigung heute für viele Patienten lange möglich. Menschen mit erworbenen neurologischen Erkrankungen wie z. B. bei einem Schlaganfall, a number of Sklerose, Wachkoma aber auch einer fortgeschrittenen Demenz oder Morbus Parkinson benötigen eine in depth Pflege und Betreuung.

Additional resources for Das deutsche Legendenbuch

Sample text

T. t worben. Sa, Oiefe ~eute, bie in ben eignen ~lugtopf betma~en eingefpent waren, ba~ fie weber fe~en noef) ~ören lonnten, wu~ten fogar ben 9lamen beffen, ber ben fteinernen 9J(ann gemad)t ~"ben foUte. 13 er ben fteinernen 9J(ann an ber He~ auf biefe <;Be= ljauptung ber aufgeregten S:>üttenguter feine reef)te md)fe! roort. " mUein, weiter lam er nid)t. roei~e fal), unb fein on ftef) 3U geben, ljinaul3.

2lber ef3 wurbe immer wieber e unb i"(>rer (ßemeinfd)aft •.. c;Der CJrembe neigte fid) ein ganö wenig Mmüberunb fagte: 3d) fa9 Cßad) fterben, ben (ßro~en I>or (ßott, unb war gro~e r nid)t liebt. 91un wo"(>l, er War nid)t fo falt, wie 31)r meintet, unb fein 6terben war ebenfo.

Abian wu~te bie Qlntwort nid)t auf bie ~rage. ninfd)auen. ~enn ba oben war ba~ quunber. neUigfeit gegen ben 6tein. unb auf, ganö fo all3 wollte er etwa~ fagen, wa~ bod) nie 3um quort werben fonnte; er bad)te wieber weg i)on allem, wa~ eben nod) gewefen war in ber S'nad)t, ber ~arfaml3tag war bei i1)m, fo wie immer, wie ba1)eim, wenn el3 am fefttagHd)en mormittag unt>er· mittelt wieber 3U lauten begann, wenn bal3 Qldedanb grau unb braun unb faat. nerrgottl3? neUigteit über bem 6tein. ninfd)auen unb ba~ t>öUige Serrei~en bel3 ~enlenl3 im ffiaum einer 6efunbe gefd)e1)en.

Download PDF sample

Rated 4.05 of 5 – based on 18 votes