By HM Schenke

Show description

Read or Download Das Philippus-Evangelium (Nag-Hammadi-Codex II, 3) PDF

Best religion books

Who Wrote the Bible?

"It is an odd proven fact that we have now by no means identified with sure bet who produced the e-book that has performed the sort of crucial function in our civilization," writes Friedman, a ultimate Bible student. From this element he starts an research and research that reads as compellingly as an exceptional detective tale.

Cretan Sanctuaries and Cults: Continuity and Change from Late Minoan IIIC to the Archaic Period (Religions in the Graeco-Roman World)

This quantity files the improvement of Cretan sanctuaries and linked cults from the top of the past due Bronze Age into the Archaic interval (c. 1200–600 BC). The publication offers up to date web site catalogues and discusses habitual different types of sanctuaries, the historical past in their use and their spiritual and social capabilities, providing new insights into the interval as a complete.

Bibliography of Qurʾanic Studies in European Languages

After all, despite the fact that, a bibliography is essentially a learn software, person who permits us entry to what different students have investigated. the significance of that can't be overstated. Scholarship needs to occur as a talk, a back-and-forth among the person educational and the scholarly group.

The Reasonableness of Christianity, as Delivered in the Scriptures

John Locke was once a seventeenth century English thinker who used to be some of the most very important figures within the Enlightenment Age. In Locke's e-book The Reasonableness of Christianity, As added within the Scriptures, he argues that the Bible is in contract with human cause.

Additional resources for Das Philippus-Evangelium (Nag-Hammadi-Codex II, 3)

Example text

Die ihn aber nicht haben, können ihn (auch) nicht erfassen. 1s (# 12c) Aber die Wahrheit ließ Namen in der Welt entstehen um unseretwillen, die wir sie nicht I erkennen können ohne die Namen. Eine einzige ist die Wahrheit. Und doch ist sie vielgestaltig - und zwar unseretwegen, um (uns) diesen einen, so weit wie möglich, erkennen zu lassen durch vieles_ 20 Philippus-Evangelium p. To. Y NNOycyr' re:Ne: 10. q)O. N€TNO. To. q,JW 1ne: e:yM[HN e:Bo]>:- D e:pq,io. y]q,iwne: N6 1 ZNeyc t o. MIC D Ne: [z]tii[e]t;tP.

58,31-59,31 (# 30b) Der Mensch empqängt die Ern]ährung aus der Ver[he]ißung (einzugehen) z[u dem Or]t oben. 9 [Wenn er] sie aus dem Munde [ würde, dem Ort], aus dem das Wort gekommen ist, * würde er sich aus dem Munde ernähren un[d) vollkommen werden. p. 59 5 10 15 20 25 30 (# 31) Denn die Vollkommenen werden durch einen Kuß schwanger und gebären. Deswegen küssen auch wir uns gegenseitig. II Wir empfangen die Schwangerschaft aus der Gnade, die wir untereinander haben. (# 32) Drei (Frauen) hatten ständigen Umgang mit dem Herrn: seine Mutter Maria, Schwester und Magdalena, die "seine Gefährtin" genannt wird.

Denn wenn der Mensch I geret[tet wird], finden [keine] Opfer mehr statt. (# 14b) [ ] und es wurden Tiere den * Mächten dargebracht; denn Tiere waren (auch) diejenigen, denen dargebracht wird. Sie wurden lebend dargebracht; bei der Darbringung aber kamen sie zu Tode. Der Mensch (dagegen) wurde I Gott als Toter dargebracht und kam (dabei) zum Leben. (# 15) Bevor Christus gekommen war, gab es kein Brot in der Welt, geradeso wie das Paradies, der Ort, wo Adam war, viele Bäume für die Nahrungsbedürfnisse der Tiere, aber kein Korn I für das Nahrungsbedürfnis des Menschen aufwies.

Download PDF sample

Rated 4.98 of 5 – based on 24 votes