By Achim Zesch

Es conflict der Wunsch des Springer-Verlages, an die culture des heute quickly vergessenen Buches, salben, Puder, Externa" des Apothekers v. Czetsch-Lindenwald und des Hautarztes Schmidt-La Baume lose ankniipfend ein neues, fUr die Higliche Praxis geeignetes Kompendium iiber Externa aufzulegen. Nach der Resonanz, die mein Beitrag iiber die pharmakologischen Grundlagen der dermatologischen Therapie in der "Funktionellen Dermatologie" von Stiittgen und Schaefer und unser gemeinsames Buch "Skin Permeability" fanden, entschloB ich mich, erstmals aus einer Hand diesen praxisorientierten Leitfaden zu schreiben. Als Hautarzt und Apotheker habe ich mich hierbei bemiiht, die Denkweise und Bediirfnisse des Dermatologen bzw. Arztes mit denen des praktisch tatigen Apothe kers zu vereinen. Dabei solI zwar durch eine konsequente raumliche Dreiteilung des Buches in Galenik, Wirkung und Anwendung eine didaktische Vereinfachung erreicht werden, jedoch ist fUr das Verstandnis und fUr das Konzipieren eines speziellen Therapeutikums letztlich ein gedankliches ZusammenfUhren der drei Teile stets erforderlich. Meine Ausbildung und Erfahrung als Apotheker habe ich in den galenischen Teil und die als Hautarzt in den therapeutischen Teil eingebracht. Der mittlere Teil des Buches "Wirkungen" -der mir besonders am Herzen lag - ste11t neben Uberlegungen zur Pharmakologie, Toxikologie und insbesonders zur Pharmakokinetik bzw. zur biologischen VerfUgbarkeit von ausgewahlten Wirkstoffen fUr Externa eine kurz gefaBte Datensammlung dieser Stoffe aus heutiger Sicht dar. Das Kompendium erhebt keinen Anspruch aufVollstandigkeit und stellt keine wissen schaftliche Monographie dar. Es versucht, zu fokussieren, Schwerpunkte zu setzen' und mochte Inhalte anderer ausfUhrlicherer Biicher zu gleichen Themen allenfalls teilweise herausgreifen, erganzen oder in anderem Zusammenhang beleuchten.

Show description

Read Online or Download Externa: Galenik · Wirkungen · Anwendungen PDF

Best dermatology books

A beginners guide to Mathematica

As a result of its huge command constitution and complicated syntax, Mathematica could be tough to profit. Wolfram's Mathematica guide, whereas definitely entire, is so huge and intricate that after attempting to study the software program from scratch -- or locate solutions to express questions -- possible be quick crushed.

Generalized Dermatitis in Clinical Practice

Administration of Generalized Dermatitis in medical perform interprets the mechanisms of dermatitis from easy technological know-how facts to perform dependent thoughts for medical care. The function of allergic touch dermatitis in atopic dermatitis is explored extensive. basic care physicians, allergists, and dermatologists will benefit from the clean standpoint that strikes past remedy with corticosteroids and offers diagnostic and healing algorithms for this advanced situation.

Aesthetic Mesotherapy and Injection Lipolysis in Clinical Practice

Mesotherapy - the microinjection of a mixture of traditional medicinal drugs and supplements into the center layer of pores and skin - has a protracted historical past in France in view that its invention in 1952 and its formal popularity by means of nationwide scientific our bodies in 1986. Its merits for beauty and different scientific symptoms at the moment are more and more being well-known past Europe, and the concepts at the moment are spreading in acceptance during the remainder of the realm.

Extra resources for Externa: Galenik · Wirkungen · Anwendungen

Example text

Wasser S. Enthalt keine Kohlenwasserstoffe (Vaselin, Paraffin), reI. fliissige Creme Rp. Propylenglykol 15,0 Dickfliissiges Paraffin 6,0 Cetylstearylalkohol 8,0 Polysorbat 80 2,0 Span 60 (Sorbitanmonostearat) 2,0 ad 100,0 Ger. Wasser Rp. Propylenglykol 25,0 6,0 Isopropylmyristat 1,0 Sorbitanmonostearat Polysorbat 80 2,0 Cetylstearylalkohol 6,0 Stearylalkohol 2,0 1,0 Glycerolmonostearat ad 100,0 Ger. Wasser S. Zieht gut ein, mittelweich, gut abwaschbar Anwendungsbeispiel einer CremeFertigrezeptur auf Basis' der wasserfreien Grundlagen des Deutschen Arzneimittel Codex (DAC) Rp.

MG 70000 Poly(1-vinyl-2-pyrrolidon) unliislich Poly(1-vinyl-2-pyrrolidon) (Povidone) mitt!. MG 40000 Ponceau 4 R (E 124) Propylgallat Pyrithion-Zink Pyroxilin Reisstarke Reisstarke, verathert mit 1,3,4,6-Tetrakis(hydroxymethyl)imidazolidino [4,5-dJimidazolidin-2,5-dion (Reisstarke nicht quell bar) Rizinusiil Rizinusiil, hydriert, polyethoxyliert Rizinusiil, raffiniert Saccharin Saccharin-Natrium (2 H 2O) Salzsaure 10% Schwefel, feinverteilt Sibirisches Edeltannennadeliil Siliciumdioxid, hochdisperses Siliciumdioxid, kolloidales Simethicon USP XX (Dimeticon 90,5-99%, Siliciumdioxid 4-7%) 0,34 0,34 0,34 0,34 0,69 1,03 1,38 0,34 0,69 0,69 0,34 0,34 1,03 0,69 0,34 1,03 0,34 0,69 1,03 4,48 0,34 0,34 0,34 0,34 0,34 0,34 0,34 1,03 1,03 1,03 0,34 0,34 0,34 0,34 0,69 0,34 0,69 3,79 2,76 1,03 0,34 % Sojaiil Sonnenblumeniil Sorbinsaure Sorbit Sorbitliisung 70% BP 80 (Karion FP flussig) Sorbitliisung USP XX Sorbitanlaurat (Arlacel 20) Sorbitanpalmitat Sorbitansesquioleat Sorbitantrioleat (Span 85) Sorbitol 70% Spikiil Stearinsaure Stearylalkohol Stearylisononanoat Talcum Tartrazin (E 102) Terpineol 1-Tetradecanol Titan (IV)-oxid (E 171) DL-IX-Tocopherol DL-iX-Tocopherolacetat Trichlorfluormethan Triclosan Triglyceridgemisch gesattigter Fettsauren (C 12-C 1S) Tris[Alkyl(C 16-C ls)poly(oxyethylen)-4] phosphat (Hostaphat KW fest) Tris[Dodecylpoly( oxyethylen)-4]phosphat (Hostaphat KW 340 N) Trometamol (Verband)watte aus Zellwolle Vliesmaterial aus reiner, mechanisch verfilzter Baumwolle, GriiBe 28 x 70 mm, einmal gefaltet Vliesstoff, 50% Baumwolle, 50% Zellwolle, ohne Bindemittel Watte aus Baumwolle WeiBer Ton Weizenkeimiil Wollwachs Wollwachsalkohol (~Cowax 10, Fa.

Arzneibuch-Basisrezepturen fUr Externa W ollwachsalkoholsalbe (Lanae alcoholum unguentum) W ollwachsalkohole 6 Teile, CetylstearylalkohoI 0,5 Teile, weiBes Vaselin 93,5 Teile. Der Cetylstearylalkohol vermag die BesHindigkeit einer durch Wasseraufnahme gebildeten W /0- Emulsion zu erh6hen. 27 Isopropylalkoholhaltiges Polyacrylatgel Polyacrylsaure 0,5 Teile, NatriumhydroxidL6sung 5% 1 Teil, Isopropylalkohol 25 Teile, Wasser 73,5 Teile. Salbengrundlagen des DAB 8, die nicht im DAB 9 aufgefohrt sind Wasserhaltige Wollwachsalkoholsalbe Lanolin (DAB 8) Wollwachsalkoholsalbe 1 Teil, Wasser 1 Teil.

Download PDF sample

Rated 4.81 of 5 – based on 5 votes