By J. Lademann, P. Kolip (auth.), Prof. Dr. Bernhard Badura, Helmut Schröder, Christian Vetter (eds.)

Der Fehlzeiten-Report, der vom Wissenschaftlichen Institut der AOK (WIdO) und der Universität Bielefeld herausgegeben wird, informiert in jedem Jahr umfassend über die Krankenstandsentwicklung in der deutschen Wirtschaft. Das Arbeitsunfähigkeitsgeschehen in den einzelnen Branchen wird detailliert beleuchtet. Aktuelle Befunde und Bewertungen zu den Gründen und Mustern von Fehlzeiten in Betrieben werden vorgestellt.

In seinem Schwerpunktteil beschäftigt sich die diesjährige Ausgabe des reviews mit der Bedeutung von Geschlechteraspekten im betrieblichen Gesundheitsmanagement. Frauen und Männer unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Arbeits- und Lebensbedingungen, ihrer Krankheiten und gesundheitlichen Risiken, ihres Umgangs mit gesundheitlichen Belastungen und der Inanspruchnahme von Vorsorge- und Versorgungsleistungen. Vieles spricht dafür, dass sich die Qualität und Wirksamkeit von Prävention und Gesundheitsförderung verbessern lässt, wenn geschlechtsspezifische Unterschiede berücksichtigt werden. Im Bereich der betrieblichen Gesundheitspolitik wird häufig kritisiert, dass geschlechtsspezifische arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren und Erkrankungen nicht ausreichend erfasst werden und bei der Planung und Umsetzung betrieblicher Gesundheitsförderungsmaßnahmen geschlechtsspezifische Differenzen zu wenig bedacht werden. Der Fehlzeiten-Report will dazu anregen, Geschlechteraspekte in der betrieblichen Gesundheitspolitik stärker in den Blick zu nehmen. Er zeigt auf, wie ein geschlechtergerechtes Gesundheitsmanagement im Betrieb aussehen könnte, von dem Frauen und Männer gleichermaßen profitieren.

  • Aktuelle Daten zum Krankenstand der Arbeitnehmer in allen Branchen
  • Die wichtigsten für Arbeitsunfähigkeit verantwortlichen Krankheitsarten
  • Anzahl und Ausmaß der Arbeitsunfälle
  • Verteilung der Fehlzeiten nach Monaten und Wochentagen
  • Vergleichende Analysen nach Bundesländern, Betriebsgrößen und Berufsgruppen
  • Anschauliche Darstellung der vorhandenen Zahlen durch zahlreiche Abbildungen und Tabellen

Pressestimmen:

„Der Fehlzeiten-Report zeigt sehr ausführlich Gründe und Auslöser von Fehlzeiten in Betrieben auf und gibt viele Lösungshinweise". (Die Welt)

"Wer wissen möchte, ob der Krankenstand im eigenen Unternehmen zu hoch liegt oder Besonderheiten im Vergleich zu Betrieben der gleichen Branche bestehen, findet in diesem record reichhaltiges Material." (Zentralverband des Deutschen Baugewerbes)

„Nach wie vor stellt der Fehlzeiten-Report für alle, die sich mit der Materie befassen, sei es in Wissenschaft oder Politik oder in der betrieblichen Praxis, ein unverzichtbares Standardwerk zum Themenbereich Arbeitswelt und Gesundheit dar." (www.Sozialpolitik-aktuell.de)

Show description

Read or Download Fehlzeiten-Report 2007: Arbeit, Geschlecht und Gesundheit Zahlen, Daten, Analysen aus allen Branchen der Wirtschaft PDF

Similar german_11 books

Der Richter: Die Geschichte einer Liebe, einer Ehe und eines Berufs

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer e-book files mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Ressourcenorientierte Biografiearbeit: Grundlagen – Zielgruppen – Kreative Methoden

Konzept und Ansatz der Biografiearbeit als Methode in der Sozialen Arbeit ist noch immer wenig theoretisch fundiert. Im Kontext sozialpädagogischer Arbeitsfelder wird Biografiearbeit zwar als Methode in der Beratungsarbeit geführt, bisher ist diese jedoch nicht systematisch thematisiert und reflektiert.

Fördern durch Pflege bei schweren Hirnschädigungen: Connected Care® Concept

Durch die gute klinische Versorgung ist ein Leben nach einem Unfall mit schwerer Hirnschädigung heute für viele Patienten lange möglich. Menschen mit erworbenen neurologischen Erkrankungen wie z. B. bei einem Schlaganfall, a number of Sklerose, Wachkoma aber auch einer fortgeschrittenen Demenz oder Morbus Parkinson benötigen eine extensive Pflege und Betreuung.

Extra resources for Fehlzeiten-Report 2007: Arbeit, Geschlecht und Gesundheit Zahlen, Daten, Analysen aus allen Branchen der Wirtschaft

Sample text

Ergo: Manner denken anders als Frauen. Sie f~hlen anders, und sie reagieren anders. Was ist die Ursache dieser Unterschiede: Sind es die Gene oder ist es die gesellschaftliche Pr~igung durch allgegenw/irtige Vorbilder und Erziehungsstile? Um die Antwort dieses Kapitels vorwegzunehmen: Weder das eine noch das andere. Die Gehirne von Frauen und M/innern sind unterschiedlich, doch Gehirne sind auch erstaunlich plastisch. Das Gehirn reagiert bereits im Mutterleib auf Hormonsignale aus dem K6rper und passt seine Entwicklung entsprechend an.

Neben dem unterschiedlichen Aktivierungsmuster von Genen aufgrund der doppelten X-Chromosomen bei zukfinftigen M~idchen und der XY-Chromosomen bei zukfinftigen Jungen [6] sorgt vor allem der unterschiedliche Hormonmix der bald einsetzenden ,,in- BiologischeGrundlagen der Genderdifferenz 25 trauterinen Pubert~it" f/Jr eine unterschiedliche Gehirnentwicklung. Vereinfacht gesagt ist bei m~innlichen Feten die Konzentration an m~innlichem Sexualhormon Testosteron sehr viel h6her als die der weiblichen Sexualhormone Ostrogen und Progesteron [1].

Urban & Fischer, Miinchen, S 642-653 Kuhlmann E, Kolip P (2005) Gender und Public Health. Juventa, Weinheim Lademann J, Kolip P (2005) Gesundheit von Frauen und M/innern im mittleren Lebensalter. Robert Koch Institut, Berlin Lademann J, Mertesacker H, Gebhardt, B (2006) Psychische Erkrankungen im Fokus der Krankenkassen. Psychotherapeutenjournal 2006 (2):127-133 Lange C (2007) Gender Mainstreaming in der Gesundheitsberichterstattung des Bundes. ) Gender Works! Gender Mainstreaming: Gute Beispiele aus der Facharbeit.

Download PDF sample

Rated 4.10 of 5 – based on 46 votes