By Herbert Willems

Wesentlicher Hintergrund dieses zweibändigen soziologischen Einführungswerks ist die Erfahrung, dass die Lehrerbildung an zahlreichen Hochschulen einen, wenn nicht den Schwerpunkt der soziologischen Lehrtätigkeit ausmacht, ohne dass dem seitens der Lehre und Lehrtexte ausreichend Rechnung getragen würde. Das 'Lehr(er)buch' soll daher entsprechend publikumsorientiert zentrale Grundbegriffe, theoretische Ansätze und Themenfelder der Mikro- und Makrosoziologie im Sinne eines einführenden Überblicks darstellen, und zwar im besonderen Bezug auf pädagogische Praxisfelder, zum Beispiel den Unterricht, und Bedingungen wie schichtspezifische Sozialisationsprozesse oder Adoleszenskrisen. Durch diese Ausrichtung ist das 'Lehr(er)buch' insbesondere für alle interessant, die soziologische Lehre für angehende Pädagogen betreiben oder sich als Studierende oder pädagogische 'Praktiker' soziologisch informieren wollen.
Bei dem dargelegten Ensemble soziologischer Begriffs- und Wissensbestände handelt es sich aber bei aller spezifischen Rezipientenorientierung um eine Auswahl, die sich durchaus auch für eine publikumsunspezifische Einführung in die allgemeine Soziologie eignet. Eingeschlossen ist damit auch der Bereich der soziologischen Hauptfachausbildung, speziell der B.A.-Studiengang.

Show description

Read Online or Download Lehr(er)buch Soziologie: Für die pädagogischen und soziologischen Studiengänge Band 1 PDF

Best german_11 books

Der Richter: Die Geschichte einer Liebe, einer Ehe und eines Berufs

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer publication data mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Ressourcenorientierte Biografiearbeit: Grundlagen – Zielgruppen – Kreative Methoden

Konzept und Ansatz der Biografiearbeit als Methode in der Sozialen Arbeit ist noch immer wenig theoretisch fundiert. Im Kontext sozialpädagogischer Arbeitsfelder wird Biografiearbeit zwar als Methode in der Beratungsarbeit geführt, bisher ist diese jedoch nicht systematisch thematisiert und reflektiert.

Fördern durch Pflege bei schweren Hirnschädigungen: Connected Care® Concept

Durch die gute klinische Versorgung ist ein Leben nach einem Unfall mit schwerer Hirnschädigung heute für viele Patienten lange möglich. Menschen mit erworbenen neurologischen Erkrankungen wie z. B. bei einem Schlaganfall, a number of Sklerose, Wachkoma aber auch einer fortgeschrittenen Demenz oder Morbus Parkinson benötigen eine in depth Pflege und Betreuung.

Extra info for Lehr(er)buch Soziologie: Für die pädagogischen und soziologischen Studiengänge Band 1

Sample text

XOWXUPDQQLJIDOWLJNHLW 5HODWLYLHUXQJ ]XP9RUVFKHLQNlPHQ  5REHUW+HWWODJH 1. 1 Antike und Christentum 'HUDQWLNH$QVSUXFKGHU:HOWGHXWXQJLVW²YRUGHUJUQGLJJHVHKHQ²anthropozentrisch an JHOHJW(UQLPPWVHLQHQ$XVJDQJVSXQNWYRQGHQQDWXUXQGVR]LDOSKLORVRSKLVFKHQhEHUOH JXQJHQGHU*ULHFKHQGDVV]ZLVFKHQ5HJHOPl‰LJNHLWHQ]XXQWHUVFKHLGHQVHLGLHEHUGHQ 0HQVFKHQKLQDXVJHKHQXQGVROFKHQGLHDXIGHQ0HQVFKHQVHOEVW]XUFNJHKHQ 'XDOLVPXV  %HVRQGHUVLQWHUHVVLHUWZDUHQVLHGDEHLDQGHU$XWRQRPLHGHU0HQVFKHQXQGLKUHP3ODW]LQ GHU*HVHOOVFKDIW 3ROLV $QGHU6SDQQXQJ]ZLVFKHQ6HOEVWVWDQG 3HUVRQ XQG3DUWL]LSDWLRQ DQLPDOUDWLRQDOH ]HLJWVLFKHLQGULQJOLFKGDVV0HQVFKHQHLQ3UREOHP]XO|VHQKDEHQGDV DXVGHUXQKLQWHUJHKEDUHQ$QZHVHQKHLWDQGHUHU0HQVFKHQHUZlFKVW(VLVWGXUFK%HREDFK WXQJ5lVRQQLHUHQXQG*HVWDOWXQJ]XO|VHQ0HQVFKHQPVVHQVLFKHLQH2UGQXQJJHEHQ-H QDFKGHPZLHVLHGLHVHSUDNWLVFKXPVHW]HQZHUGHQVLFKGHU0HQVFKXQGVHLQH0LWPHQVFKHQ ]XP3UREOHP'DULQPDQLIHVWLHUHQVLFKGLH1RWZHQGLJNHLWXQGGHU$XIWUDJGHU(U]LHKXQJ $OOHUGLQJVLVWGLHVH9RUVWHOOXQJYRPPHQVFKOLFKHQ+DQGHOQLQHLQNRVPR]HQWULVFKHV:HOW bild eingebaut.

RPSH WHQ]HQ]XQlFKVWDOVVR]LDOH6LWXDWLRQNRPPXQLNDWLYUHJXOLHUHQ]XN|QQHQ  Herbert Willems und Daniela Eichholz: Die Räumlichkeit des Sozialen und die Sozialität des Raumes: Schule zum Beispiel 'HUÄ5DXPGHU*HVHOOVFKDIW¶ZLUGVFKRQVHLWOlQJHUHP]XQHKPHQG]XP*HJHQVWDQGVR]LR ORJLVFKHU7KHRULHELOGXQJXQG$QDO\VH9RQHLQHU UHODWLYHQ Ä5DXPEOLQGKHLW¶GHU6R]LRORJLH NRQQWHODQJHNDQQKHXWHMHGRFKOlQJVWQLFKWPHKUGLH5HGHVHLQ1HEHQ%HLWUlJHQGLHGLH JUXQGOHJHQGH5lXPOLFKNHLWGHV6R]LDOHQXQGGLH*UXQGODJHQPHQVFKOLFKHU5DXPZDKUQHK PXQJHKHUWKHRUHWLVFK]XIDVVHQVXFKHQÀQGHQVLFKPLWWOHUZHLOH]DKOUHLFKH6WXGLHQLQGHQHQ EHVWLPPWH UlXPOLFKH$UUDQJHPHQWV VRZLH UDXPEH]RJHQHV XQG UDXPNRQVWLWXWLYHV +DQGHOQ untersucht werden.

XOWXUPDQQLJIDOWLJNHLW 5HODWLYLHUXQJ ]XP9RUVFKHLQNlPHQ  5REHUW+HWWODJH 1. 1 Antike und Christentum 'HUDQWLNH$QVSUXFKGHU:HOWGHXWXQJLVW²YRUGHUJUQGLJJHVHKHQ²anthropozentrisch an JHOHJW(UQLPPWVHLQHQ$XVJDQJVSXQNWYRQGHQQDWXUXQGVR]LDOSKLORVRSKLVFKHQhEHUOH JXQJHQGHU*ULHFKHQGDVV]ZLVFKHQ5HJHOPl‰LJNHLWHQ]XXQWHUVFKHLGHQVHLGLHEHUGHQ 0HQVFKHQKLQDXVJHKHQXQGVROFKHQGLHDXIGHQ0HQVFKHQVHOEVW]XUFNJHKHQ 'XDOLVPXV  %HVRQGHUVLQWHUHVVLHUWZDUHQVLHGDEHLDQGHU$XWRQRPLHGHU0HQVFKHQXQGLKUHP3ODW]LQ GHU*HVHOOVFKDIW 3ROLV $QGHU6SDQQXQJ]ZLVFKHQ6HOEVWVWDQG 3HUVRQ XQG3DUWL]LSDWLRQ DQLPDOUDWLRQDOH ]HLJWVLFKHLQGULQJOLFKGDVV0HQVFKHQHLQ3UREOHP]XO|VHQKDEHQGDV DXVGHUXQKLQWHUJHKEDUHQ$QZHVHQKHLWDQGHUHU0HQVFKHQHUZlFKVW(VLVWGXUFK%HREDFK WXQJ5lVRQQLHUHQXQG*HVWDOWXQJ]XO|VHQ0HQVFKHQPVVHQVLFKHLQH2UGQXQJJHEHQ-H QDFKGHPZLHVLHGLHVHSUDNWLVFKXPVHW]HQZHUGHQVLFKGHU0HQVFKXQGVHLQH0LWPHQVFKHQ ]XP3UREOHP'DULQPDQLIHVWLHUHQVLFKGLH1RWZHQGLJNHLWXQGGHU$XIWUDJGHU(U]LHKXQJ $OOHUGLQJVLVWGLHVH9RUVWHOOXQJYRPPHQVFKOLFKHQ+DQGHOQLQHLQNRVPR]HQWULVFKHV:HOW bild eingebaut.

Download PDF sample

Rated 4.74 of 5 – based on 19 votes