By CARL ANDERSON

Show description

Read Online or Download Logos und Nomos: Die Polemik des Kelsos wider das Christentum PDF

Similar religion books

Who Wrote the Bible?

"It is an odd proven fact that we've by no means identified with sure bet who produced the booklet that has performed this sort of important function in our civilization," writes Friedman, a most effective Bible pupil. From this element he starts off an research and research that reads as compellingly as an outstanding detective tale.

Cretan Sanctuaries and Cults: Continuity and Change from Late Minoan IIIC to the Archaic Period (Religions in the Graeco-Roman World)

This quantity records the improvement of Cretan sanctuaries and linked cults from the tip of the overdue Bronze Age into the Archaic interval (c. 1200–600 BC). The booklet offers up to date web site catalogues and discusses habitual varieties of sanctuaries, the background in their use and their spiritual and social features, providing new insights into the interval as a complete.

Bibliography of Qurʾanic Studies in European Languages

In any case, even though, a bibliography is essentially a examine software, one who permits us entry to what different students have investigated. the significance of that can't be overstated. Scholarship needs to occur as a talk, a back-and-forth among the person educational and the scholarly neighborhood.

The Reasonableness of Christianity, as Delivered in the Scriptures

John Locke was once a seventeenth century English thinker who used to be probably the most vital figures within the Enlightenment Age. In Locke's publication The Reasonableness of Christianity, As brought within the Scriptures, he argues that the Bible is in contract with human cause.

Extra resources for Logos und Nomos: Die Polemik des Kelsos wider das Christentum

Sample text

Das Christentum erscheint als seine Abart, weil es mit seinem Jesuskult gleichfalls einen Engel verehrt (V, 52). E s geht also jetzt um den Nomos der neuen Religion57. Der Nomos des Judentums ist im Kreis der anderen Volksnomoi nichts Besonderes (V, 25—34). Gegenüber seinem Absolutheitsanspruch ist zu betonen, daß seine Himmelsverehrung, seine Beschneidungsriten und die Enthaltsamkeit von Schweinefleisch schon viel früher von anderen Völkern vertreten worden sind (V, 41); die Juden sind darin nicht selbständig.

II, 268, 20ff. Schroeder zählt allerdings seine Entdeckung zu den »nicht einzuordnenden« Fragmenten, meint aber, daß es am Anfang des Alethes Logos gestanden haben muß. Folgt man diesem Hinweis, so wird man auf I, 9 geführt, weil die Worte: ώ$ έτυχε συγκαταθέσθαι (VIII, 53b) sichtlich auf τ ω μή ούτω συγκατατιθεμένω (1,9) zurückgreifen. Damit wird für das fr. 9 Μετά ταύτα προτρέπει έπΐ τό λ ό γ ω ά κ ο λ ο υ θ ο ΰ ν τας και λογικόρ ό δ η γ ω π α ρ α δ έ χ ε σ θ α ι δ ό γ μ α τ α ώ$ π ά ν τ ω ς ά π ά τ η ς γ ι γ ν ο μ έ ν η ς τ φ μή ο ύ τ ω σ υ γ κ α τ α τ ι θ ε μ έ ν ω τ ι σ ί .

Schon R o u g i e r hat gesehen, daß der antithetische Aufbau dieser Teile, in denen »die dauernd gebrauchten Aussprüche« der Christen mit den Worten der griechischen Philosophen verglichen wurden (Koe. II, 68, 27—31), durch Origenes zerstört worden ist 87 . Dabei werden nicht nur die sog. christlichen Gemeinplätze, sondern auch die Zitate aus der heidnischen Philosophie der Kürzung zum Opfer gefallen sein. Bezeichnend ist fr. VI, 50, wo man deutlich sieht, wie Origenes die von Kelsos beigebrachten »nackten Aussprüche« der »Alten« zum Thema der Kosmologie als zu langatmig und auch zu zeitraubend empfindet.

Download PDF sample

Rated 4.28 of 5 – based on 39 votes