By Jörg Haustein (Hg.)

Show description

Read Online or Download Philipp Melanchthon. Ein Wegbereiter für die Ökumene PDF

Similar religion books

Who Wrote the Bible?

"It is an odd undeniable fact that now we have by no means identified with walk in the park who produced the publication that has performed this sort of primary function in our civilization," writes Friedman, a premier Bible pupil. From this element he starts off an research and research that reads as compellingly as an outstanding detective tale.

Cretan Sanctuaries and Cults: Continuity and Change from Late Minoan IIIC to the Archaic Period (Religions in the Graeco-Roman World)

This quantity records the advance of Cretan sanctuaries and linked cults from the tip of the overdue Bronze Age into the Archaic interval (c. 1200–600 BC). The ebook offers updated website catalogues and discusses ordinary forms of sanctuaries, the heritage in their use and their spiritual and social capabilities, supplying new insights into the interval as a complete.

Bibliography of Qurʾanic Studies in European Languages

Finally, although, a bibliography is essentially a study instrument, one who permits us entry to what different students have investigated. the significance of that can't be overstated. Scholarship needs to occur as a talk, a back-and-forth among the person educational and the scholarly group.

The Reasonableness of Christianity, as Delivered in the Scriptures

John Locke was once a seventeenth century English thinker who was once the most very important figures within the Enlightenment Age. In Locke's ebook The Reasonableness of Christianity, As brought within the Scriptures, he argues that the Bible is in contract with human cause.

Extra info for Philipp Melanchthon. Ein Wegbereiter für die Ökumene

Example text

Als aber Melanchthon im Oktober aus Wittenberg zu dem nach Worms verlegten Religionsgespräch aufbrach, war 32 er wieder voll hergestellt und hat in dem folgenden Jahr ein Übermaß an Strapazen bewältigt. In Worms erkannte Melanchthon rasch, daß von der Gegenseite wenig Entgegenkommen zu erwarten war. Nach wochenlangem Warten und Streit um Verfahrensfragen (hinter dem die Angst der Altgläubigen vor dem Verlust der Mehrheit durch den "Abfall" von Kurmark, Kurpfalz und Jülich stand), konnte doch noch vom 14.

Melanchthon war alarmiert. Er hatte schon zwei Jahre zuvor in Frankfurt Groppers Kölner Reformation kennengelernt und auch von Reformkatholiken in England und Frankreich gehört, die ein Höchstmaß an liturgischem Traditionsgut durch rationale Interpretationen vertei33 digen wollten. Für Melanchthon war das platter Synkretismus. Er ließ in der akademischen Festrede vom 22. Februar 1541 vor "sophistischen" Einigungsversuchen warnen. Das in Worms mit Eck erörterte Problem der Sünde in den Heiligen vertiefte er durch eine Disputation.

April begutachten, wobei ihm auferlegt war, sich das Äußerste an Entgegenkommen abzuringen. Sogar unter diesen Voraussetzungen war sein Urteil negativ. In weiteren Beratungen, nun mit den Kollegen Cruciger, Maior und Pfeffinger, später auch Bugenhagen und anderen, wurde das Augsburger Interim einer immer genaueren Kritik unterzogen. Als am 15. Mai das Interim auf dem Reichstag bekanntgegeben war, erlosch die Pflicht zur Geheimhaltung. Die im wesentlichen von Melanchthon verfaßten Gutachten der Wittenberger vom 16.

Download PDF sample

Rated 4.70 of 5 – based on 37 votes